• Presse
  • Artikel
  • Theater in Köln: Hänneschen macht jetzt auch Musical

Theater in Köln: Hänneschen macht jetzt auch Musical

Erstellt: 19.09.2016

Köln - Ein Lacher jagte den nächsten bei der Premiere des neuen Kinderstücks im Hänneschen-Theater – das nicht nur den Pänz Vergnügen bereitete, sondern den begleitenden Eltern offensichtlich ebenso. Iris Schlüter, Autorin und Regisseurin von „Datt kütt bloss vum Singe“, ist gemeinsam mit dem musikalischen Leiter des Hauses Jura Wajda kurzweilige Unterhaltung gelungen. Das neue Stück ist ein Musical, bei dem nicht nur die Knollendorfer Holzpuppen auf der Bühne ihren Gefühlen in Liedern leidenschaftlichen Ausdruck verliehen, sondern auch das Publikum kräftig mitsang.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Röschen, noch todtraurig darüber, dass Papa Schäl ihren Geburtstag vergessen hat, findet im Bauwagen ihres Vaters eine Krone. Sogleich wird sie von ihren Freunden Hänneschen, Bärbelchen und Köbeschen als Aufmunterung zur Prinzessin gekürt. Die Krone stellt sich als Zauberkrone heraus, die die Kinder in eine magische Welt – das paradiesische Land „Jöckelebömmel“ – befördert. Dort können sich die Pänz mittels der Krone jeden Wunsch erfüllen. Doch dann taucht die Hexe Atonal auf ihrem Motorrad auf und führt natürlich nichts Gutes im Schilde. Sie hat Schäl, auf der ewigen Suche nach Reichtum und Macht, auf ihre Seite gezogen, entführt ihn in einen dunklen Zauberwald und sorgt mit einem bösen Fluch dafür, dass die Bewohner des Landes und die Knollendorfer Pänz fortan nicht mehr singen können.
Das Stück ist bis Juni im Programm

Können die Knollendorfer Pänz das Land vom bösen Zauber der Hexe befreien? Und welche Rolle spielt der ängstliche, aber liebe kleine Käfer „Bangbotz“ bei der Rettungsaktion? Spannende Fragen, die wie immer mit einer guten Portion Spannung, kölschem Wortwitz und frechen Sprüchen beantwortet werden.

Ein durch und durch gelungenes Musical-Experiment. Nicht zuletzt das tolle Bühnenbild sorgt für ein ebenso fantastische wie plastische Hänneschen-Vorstellung.

Das Stück ist noch bis Juni im Programm. Karten kosten 13 Euro für Erwachsene und 8,50 Euro für Kinder.


Originalartikel