Drei Krune för et Chressfess

Der Geizkragen und Weihnachtshasser Schäl betreibt im Veedel einen kleinen Trödelladen. Seine beiden Angestellten Tünnes und Speimanes haben bei kleinem Lohn alle Hände voll zu tun. Sein Buchhalter ist Besteva Nikela Knoll, der immer eine schützende Hand über Schäl hält. Er hatte nämlich, als Schäl noch ein Kind war, seiner Mutter versprochen, auf Schäl stets ein Auge zu werfen, als sie in jener Heiligen Nacht verstarb.

Doch Schäl gerät immer wieder mit den Knolls in einen heftigen Streit. Hänneschen und Bärbelchen wünschen sich sehr, dass endlich Frieden zwischen den Streitenden herrscht.

Schäl geht dieser Zwist ebenfalls buchstäblich ans Herz, und seine Hausärztin warnt ihn in Sachen Gesundheit.

Am Vorabend des Weihnachtsfestes erscheint der Obdachlose Jupp. Er ist im Besitz einer kostbaren Goldmünze. Schäl ist fasziniert von diesem Goldstück. Doch Jupp verspricht noch mehr. Drei goldene Kronen. Die hat er nicht bei sich, sondern die muss Schäl sich "verdienen". So nimmt der geheimnisvolle Stadtstreicher Jupp Schäl, Hänneschen und Bärbelchen mit auf eine mystische Reise in die Vergangenheit und in die Zukunft und sie alle erleben Szenen aus Schäls Leben. Dort treffen sie auf zwei weitere Stadtstreicher Neres und Hein, die ein altes Weihrauchgefäß und eine antike Myrrheschatulle mit sich führen. Die Drei versuchen Schäl nun zu bekehren und zur Gutherzigkeit umzulenken. Dabei verwandeln sie sich in jene drei goldene Kronen, die zum Dreikönigenschrein in den Kölner Dom gebracht werden müssen. Sind alle Drei im Schrein vereint, erleben Schäl, Hänneschen und Bärbelchen eine wundersame Auferstehung...