• Presse
  • Artikel
  • Hänneschen-Fans starten Online-Petition für Puppensitzung im WDR

Hänneschen-Fans starten Online-Petition für Puppensitzung im WDR

Erstellt 06.11.2015

Der WDR streicht die Puppensitzung des Hänneschen-Theaters ab 2017 aus dem Programm. Die Fans wollen das nicht einfach so hinnehmen. Das Theater ist begeistert. Von Anna Lampert

Der WDR überträgt die Puppensitzung des Hänneschen-Theaters ab 2017 nicht mehr im Fernsehen. Nach 35 Jahren.

Als Grund für die Streichung nennt der Sender „notwendige Sparanstrengungen“ und dass die komplett auf Kölsch dargebotene Sitzung „seine Fans vorrangig im Kölner Raum gefunden hat, aber nicht mehr im gesamten Sendegebiet“.

In den vergangenen Jahren strahlte der Sender die Sitzung am späten Abend des Karnevalssonntags und am Morgen des Karnevalsdienstags aus.

„Lieber WDR bitte übertragt weiter die Puppensitzung, die so großartig und einfach ein Stück Kölner Tradition ist. Die wirtschaftliche Vermarktung und der finanzielle Reibach können doch nicht die einzigen Entscheidungskriterien sein. Diese Sitzung hätte auch einen besseren Sendeplatz verdient!“

Ein Fan des Theaters auf Facebook

Eine feste Institution erhalten


Die Fans des Kölner Hänneschen-Theaters sind enttäuscht und entsetzt. Am Freitagvormittag hatte das Theater auf seiner Facebook-Seite verkündet, dass der WDR die Puppensitzung im kommenden Jahr zum letzten Mal übertragen will. Ab 2017 ist Schluss.

„Unverschämtheit!“, finden viele Kölner. Manche denken bereits über Protestaktionen nach, einer hat eine Online-Petition zu Fortsetzung der Übertragung gestartet. „Wir fordern, dass diese Entscheidung revidiert wird und es auch zukünftig möglich ist, diese feste Institution im Kölner Karneval im Fernsehen zu verfolgen“, schreibt Initiator Jan Weber.

Als Begründung führt er an, das Hänneschen-Theater sei eine kulturelle Institution in Köln und im Kölner Karneval. Die Karten für die Puppensitzung seien immer nach kürzester Zeit vergriffen, „so dass für viele Kölnerinnen und Kölner, wie für Auswärtige, die Übertragung im Fernsehen die einzige Möglichkeit bietet, dieser liebgewonnenen Veranstaltung beizuwohnen.“

Innerhalb von 48 Stunden waren bis Sonntagmittag 2200 Unterschriften zusammengekommen. Die Unterzeichner der Petition kommen nicht nur aus Köln, sondern auch aus der Region, der Eifel, dem Ruhrgebiet, anderen Bundesländer und dem europäischen Ausland.
Hänneschen-Theater freut sich über die Unterstützung

„Wir würden uns über zahlreiche »Unterschriften« sehr freuen“, schreibt das Hänneschen-Theater auf seiner Facebook-Seite. „Teilen ist selbstverständlich sehr gewünscht! Danke für Eure Unterstützung und Euren Zuspruch!“

Intendantin Frauke Kemmerling will die Entscheidung des WDR nicht einfach so hinnehmen und versuchen, den Sender umzustimmen und mit den Verantwortlichen das Gespräch suchen. Um der Sache mehr Nachdruck zu verleihen, hat sie Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach eingeschaltet, die Kemmerling unterstützt.

Originalartikel